Sender Bisamberg

Der Sender Bisamberg war eine Mittelwellen-Sendeanlage des ORF, die 1933 errichtet wurde und nahezu durchgehend bis in die späten 1990er-Jahre in Betrieb war. 2008 wurde der Sendebetrieb dann endgültig eingestellt. Der Nordmast war einst mit 265m das höchste Bauwerk Österreichs.
Am 24. Februar 2010 wurden beide Sendemasten gesprengt, seither existiert nur mehr das Betriebsgebäude, welches teilweise unter Denkmalschutz steht. Die Panoramabilder entstanden bei einer Besichtigung am 11.7.2015
Auf dieser Website finden sich viele technische Infos über die Sendeanlage.



In der NF-Endstufe des 600kW-Senders

Auf der linken Seite sind die beiden Endstufenröhren CQS200 zu sehen. Rechts unten die Heiztrafos, durch die roten dicken Kabel unter dem Boden floss der Heizstrom von 430A! Rechts an der Wand die Schütze zur Steuerung des Senders.

Sendesaal

Von diesem Raum aus wurden die vier 120 kW-Sender gesteuert. An jeder Seite des Raumes befinden sich zwei Sender und die zugehörigen Bedienpulte. An der Längsseite des Raumes das Audiopult.

Dieselgeneratoren

Die Generatoren dienten zur autarken Stromversorgung des Senders, bevor er ans öffentliche Stromnetz angeschlossen wurde.
2x Fünzylinder (267 Liter Hubraum, Motorleistung 500PS bei 300 U/min, Generator 420kVA) 1x Vierzylinder (214 Liter Hubraum, Motorleistung 400PS bei 300 U/min, Generator 335kVA).

Fensterfront des Betriebsgebäudes

Hinter dieser Fensterfront liegt der Sendesaal. Weiters sieht man den Rest der Feederleitung für 585kHz, die einst das Signal zum Sendemast geleitet hat.

Hinter der Generatorhalle

Oben auf der Halle sind die Lüftungseinheiten für den 600kW-Sender zu sehen. Unterhalb links davon die Fenster der Generatorhalle.

Back to Top